Kooperationen

In dem Pilotprojekt „WundzentrumTelemedizin“ wird erstmalig die ärztliche Betreuung der Patienten im Wundzentrum mithilfe einer telemedizinischen Anwendung durchgeführt. Das Konzept eines Wundzentrums besteht grundlegend aus Wundmanagern – ein fest angestellter Arzt ist in der Regel nicht dafür vorgesehen. Die Wundmanager arbeiten aus diesem Grund mit Kooperationsärzten in der Region zusammen und sind für die Behandlung chronischer und komplizierter Wunden spezialisiert und sorgen für eine moderne Wundversorgung.

 

Der Kommunikationsaustausch zwischen dem Wundzentrum und dem Hausarzt erfolgt über die Videosprechstunden-Plattform Doccura mit dem Ziel, die Qualität der medizinischen Versorgung der Patienten zu erhöhen. Denn für die optimale Versorgung ist es ist es wichtig, dass alle an der Behandlung Beteiligten koordiniert zusammenwirken. Die medizinische Wundversorgung kann durch die Einführung einer Videosprechstunde optimiert werden. Aufgrund des stetig wachsenden Ärztemangels und dem damit in Verbindung stehenden Zeitdruck, welchem Ärzte ausgesetzt sind, kommt es oftmals in den Wundzentren zu Terminverzögerungen bei der Erstaufnahme von Patienten. Voraussetzung für die Erstaufnahme ist der Austausch und die Abstimmung zwischen Kooperationsarzt und Wundmanager. Durch die Einführung einer zeitlich festgesetzten Videosprechstunde können geregelte und ortsunabhängige Konsultationen zwischen Arzt und Wundmanager stattfinden. Somit kann der Arzt nicht nur seine Abläufe in der Praxis flexibler gestalten, sondern sich auch Zeit und lange Anfahrtswege in das Wundzentrum sparen. Die gewonnene Zeit kann dann den Patienten gewidmet werden, die Hilfe bei der Wundversorgung benötigen. Durch den direkten Kontakt über Doccura können zudem Bildmaterial und Dokumente zwischen Wundmanager und Arzt ausgetauscht werden.

 

Ansprechpartner:

Bayerische Telemedallianz

Christina Peric

Tel.: 08453 334 99 12

E-Mail: peric@telemedallianz.de
Web: www.telemedallianz.de